Stimmung

Coaching am Arbeitsplatz

So sieht’s heute bei Ihnen aus:
„Die Stimmung ist nicht gut?!“

Kein Chef gibt gerne zu, dass die Stimmung nicht gut ist, sei es im engsten Kreis um ihn, im Team oder in den Mannschaften. Wenn Sie Verantwortung tragen, müssen Sie sich selbst oft motivieren angesichts all der Schwierigkeiten, mit denen Sie zu tun haben. Als Führungskraft haben Sie gelernt, das mehr oder weniger gut zu machen, den eigenen Spirit hochzuhalten. Sie erwarten auch von den Mitarbeitern, dass sie engagiert sind, dass sie gute Laune ausstrahlen, dass sie sich am Riemen reißen.

„Uns selbst hilft ja auch niemand?!“

Doch Ihre Leute reagieren nicht so, wie Sie es wollen. Die Stimmung ist oft miserabel. Manche geben es zu, andere zögern dabei. Ihnen ist klar, dass eine schlechte Stimmung der Mannschaft sich schlecht auf die Ergebnisse auswirkt. Wer nicht gut drauf ist, wer Zeit mit unfruchtbaren Diskussionen und mit Streitereien vergeudet, erreicht weniger. Reibungsverluste, Blockaden, Widerstände sind das tägliche Brot jeder Führungskraft.

Gefühl und Gewinn
Was können Sie hier tun?

Manchmal halten Sie als Vorgesetzter eine kleine Ansprache, Sie appellieren an den Teamgeist, an „unsere gute Zusammenarbeit“. Sie wollen Optimismus ausstrahlen, aber auch Leistung einfordern. Sie erinnern an „unsere bisherigen Erfolge“, malen Bilder von gemeinsamen Zielen, werben um Vertrauen …

Aber leider funktionieren Ihre Schönwetter-Reden in der Praxis oft nicht! Der Funke zündet nicht wie erhofft. Die Mitarbeiter hören vermeintlich interessiert zu, aber sie denken sich ihren Teil. Die Streber und Schleimer nicken, aber um die geht es ja gar nicht. Die klugen, skeptischen Leistungsträger dagegen haben ihre Probleme, und Sie als Chef wissen nicht richtig, wie Sie damit umgehen sollen.

Sie werden herausfinden müssen, woran es liegt, dass Ihre Appelle nicht ankommen wie erhofft.

Haben Sie die falschen Botschaften? Ist es Ihr Auftreten? Sie werden sich eigenen Erwartungen stellen. Ihre Illusionen müssen auf den Prüfstand.

Meistens haben die Mitarbeiter verinnerlicht, dass sie Gefühle nicht im Arbeitsalltag zeigen sollten. Das ändert nichts daran, dass auch ihr Verhalten gefühlsgeleitet und -gesteuert ist. Für Sie als Führungsperson kann es entscheidend sein, die Gefühle der Mitarbeiter nicht nur zu lesen und zu erkennen, sondern sie auch zu verstehen. „Verstehen“ heißt hier in der Regel nicht „Einverständnis“. Verstehen heißt nachzuvollziehen, was mein Gegenüber in dem Moment antreibt.

Welchen Anteil haben Sie selbst an der Arbeitsatmosphäre? Sie werden sich kritischen Rückmeldungen aussetzen. Unangenehme Wahrheiten werden ausgesprochen. Vielleicht gerät Ihr Selbstbild ins Wanken?

Da müssen Sie durch …

So könnte es werden bei Ihnen

Die Stimmung ist merklich entspannter, viel angenehmer… Die Atmosphäre ist manchmal sogar richtig gut! Es ändert sich was…

Die Leute reden anders. Das Arbeitsklima ist erheblich besser als früher. Sie als Chef sind dabei! Sie kriegen mit, bei wem es hakt, und worum es geht. Einige haben Vertrauen zu Ihnen. Ihre Leute fühlen sich ernst genommen – von den Kollegen, aber auch von Ihnen.

Oft ist es immer noch so schwierig wie früher, aber man findet schneller und leichter wieder zusammen. Wertschätzung steht nicht nur im Leitbild. Die Mitarbeiter reagieren nicht mehr ironisch oder sarkastisch auf das Unternehmensleitbild, sondern sie stehen dahinter. Zumindest die meisten. Schwierigkeiten miteinander und Stimmungsschwankungen werden bewusster wahrgenommen. Das Verständnis untereinander ist erheblich gewachsen. Der Arbeitsplatz ist immer noch kein Paradies auf Erden, aber er ist mehr als nur auszuhalten. Er wird positiv erlebt und angenommen.

Gefühl & Gewinn hat sich gelohnt für Sie…

Unser Beitrag für Sie: Teamgespräche

Im persönlichen Coaching untersuchen wir gemeinsam die gesamte Kommunikationssituation. Wir reflektieren Ihre Selbstwahrnehmung, Ihr Selbstbild. Wir erarbeiten Ihre Chancen und Potentiale, doch auch die Grenzen Ihrer Möglichkeiten und Ihres Einflusses als Führungskraft. Sie werden realistische Erwartungen und Forderungen an sich selbst formulieren können, aber auch an die anderen Verantwortlichen, an die Leitungskräfte um Sie herum.

Gemeinsam gehen wir dem Betriebsklima auf den Grund. Als Coach analysiere ich mit Ihnen die Faktoren, die die Arbeitsatmosphäre in Ihrem Bereich beeinflussen.

Wir identifizieren die Meinungsträger und Multiplikatoren. Unzufriedenheit beruht fast immer auf unerfüllten Bedürfnissen. Was sind die Bedürfnisse der Stimmungsmacher und Schlüsselpersonen, wo und wie kann man sie besser erfüllen als bisher? Wollen Sie das überhaupt? Wo sind andere Führungsinstrumente gefragt? Was erfordert personalpolitische Entscheidungen und Veränderungen?

Wir bringen unsere Erfahrungen mit schwierigen Kommunikationssituationen ein. Kommunikationswissenschaften und Rhetorik fließen ein. Bei Bedarf begleite ich Sie in Kommunikationssituationen, die wir anschließend gemeinsam reflektieren. Wir schauen uns Ihre praktischen Kommunikationswege mal von außen an, vielleicht auch Ihre Medien, Ihre Texte und Präsentationen.

Damit im Arbeitsalltag die Kommunikation gelingen kann, ist es sehr hilfreich, wenn die Mitarbeiter Atmosphäre, Umgangston, Anerkennung, Fairness, Erwartungen (=die Beziehungsebene) stimmig und positiv erleben. Dies gelingt aber so gut wie nie automatisch. Von großem Nutzen haben sich die sogenannten „Teamgespräche“ erwiesen. Ein Teamgespräch ist ein regelmäßiger, von Ihnen als der Führungskraft moderierter Austausch des gesamten Teams über die Qualität der Zusammenarbeit, Führung und Strukturen. Hier geht es  ca. 2 Mal im Jahr nicht um die fachlichen Themen, die Arbeit an sich, sondern um die Beziehungs- und Strukturthemen des Teams. Sie werden von uns in die Gestaltung, Moderation und Auswertung der Teamgespräche eingeführt und bei den ersten Gesprächen begleitet.

Unser erster Schritt …

Sie haben in Ihrem Betrieb mit Emotionen zu tun – Ärger, Streit, schlechte Stimmung… Es läuft nicht rund, zu viele Gefühle, Spannungen im Raum …

Andreas Faber